Guter Umgang mit schlechten Diagnosen

Gastbeitrag von Mentaltrainerin und Coach Julia Riebeling

Heute schreibt meine hoch geschätzte Mentaltrainerin Julia Riebeling über die neurologischen Vorgänge bei der richtigen Motivation. Viel Spaß!

Julia Riebeling

Das Gewinner-Gen

Sind Sie in Ihrem Leben schon einmal Menschen begegnet, der das „Gewinner-Gen „zu besitzen schien? Einem Menschen, der Sie mit seiner Begeisterung angesteckt hat und für den es im Leben keine Niederlagen zu geben schien, sondern nur Herausforderungen. Einem Menschen, der siegessicher mit einem Lächeln im Gesicht auf die Zielgeraden seines Lebens zusteuert.

Ich hatte das große Vergnügen einem solchen, mit dem „Gewinner-Gen“ ausgestatten Menschen, zu begegnen. Hendrik Heuermann. Autor des Buches Karma- wir müssen reden und der Autor dieses Blogs, auf dem Sie sich gerade befinden.

Hendrik Heuermanns Leidenschaft, sein Optimismus und seine Begeisterungsfähigkeit sind ansteckend und wirken nachhaltig.

Hendriks Begeisterungsfähigkeit ermöglicht es ihm m.E., dass er seine Visionen erfolgreich umzusetzen vermag und seine Ziele erreicht. Seine Begeisterungsfähigkeit trägt zudem auf neuronaler Ebene zur Entstehung wichtiger biochemischer Prozesse bei, auf die ich am Ende dieses Beitrages näher eingehen werde.

Wenn Sie Lust haben, sich zukünftig von seiner Begeisterungsfähigkeit anstecken zu lassen oder wenn Sie in Ihrem Leben immer öfter Dinge entdecken& Menschen kennen lernen, für die Sie sich begeistern, wird dies auch in Ihrem Gehirn zu positiven neuronalen Veränderungen führen.

Doch bevor ich Ihnen dieses näher erläutere, begeben wir uns auf einen kurzen

Ausflug in die aktuelle Hirnforschung:

Die neuesten Erkenntnisse der Neurobiologie zeigen, dass unser Gehirn nicht, wie lange geglaubt, unveränderlich ist, sondern, dass unsere Gedanken und Emotionen das Gehirn formen. Die Wissenschaft spricht hier von Neuroplastizität. Unter Neuroplastizität versteht man die Eigenschaft von Synapsen, Nervenzellen oder auch ganzen Hirnarealen sich in Abhängigkeit von der Verwendung in ihren Eigenschaften zu verändern.

Das Gehirn verfügt über mehr als 100 Milliarden miteinander verbundenen Neuronen. Jedes durchschnittliche Neuron verfügt über zehntausend Verbindungen oder Synapsen, die es wiederum mit anderen Neuronen verbindet.

Neuronale Plastizität ist eine entscheidende Eigenschaft des Gehirns und ist die zelluläre Grundlage von Lernen und Gedächtnis. Sie lässt sich beginnend von der Gehirnentwicklung bis in das hohe Alter hinein beobachten. Auch bei Schädigungen des zentralen Nervensystems (ZNS) ist die neuronale Plastizität von großer Bedeutung, denn die überlebenden Nervenzellen können ihre Verbindungen verändern, um einen Teil der Ausfälle zu kompensieren.

Eine weitere Besonderheit des menschlichen Gehirns ist die Tatsache, dass es nicht zwischen Vorstellung und Realität unterscheiden kann.  Es spielt also keine Rolle, ob wir uns eine Situation in Gedanken vorstellen oder sie real erleben. Gehirn und Unterbewusstsein reagieren sowohl auf fiktive als auch auf reale Erfahrungen. Innere Bilder werden am selben Ort verarbeitet, wie reale äußere Ereignisse, die mit dem Auge wahrgenommen werden.

Wie intensiv wir das Erlebte wahrnehmen variiert jedoch und hängt von der Vorstellungskraft bzw. der realen Wahrnehmung ab.

Lernen wir eine neue Fähigkeit, so bilden sich im Gehirn neue Verbindungen zwischen den Neuronen (Nervenzellen). Je besser wir diese neue Fähigkeit entwickeln, desto stärker verbinden sich die Neuronen und desto mehr Informationen können im Gehirn fließen.

Neue Gedanken und Erfahrungen lassen  Veränderungen im Gehirn entstehen. Die Veränderungen geschehen dann besonders schnell, wenn Gefühle involviert  sind.
Wenn wir also Gedanken haben, die uns ein sehr gutes Gefühl bereiten, hat dieses eine deutlich größere Wirkung auf unser Gehirn, als ein Gedanke, der wenig emotional aufgeladen ist.

Wie begeisterungsfähig sind Sie?

Wofür haben Sie das letzte Mal enthusiastische Gefühle entwickelt? War es ein Tor für Ihren Verein bei der Champions League? Oder haben Sie in einem Lebensbereich etwas Außergewöhnliches erreicht? Erhielten Sie einen langersehnten Anruf  oder haben Sie ein neues Hobby entdeckt? Was ist in Ihrem Leben außergewöhnliches und wichtiges geschehen? Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und lassen dieses Erlebnis noch einmal vor Ihrem geistigen Auge entstehen.

Was denken Sie ist damals (im Moment der Begeisterung) in ihrem Gehirn passiert und warum führte dieses enthusiastische Gefühl zu einer wichtigen neuronalen Veränderung in Ihrem Gehirn?

Im Zustand der Begeisterung werden unterschiedliche neuronale Netzwerke im Gehirn aktiviert. Immer dann, wenn Sie sich wirklich begeistern, wird in Ihrem Mittelhirn eine Gruppe von Nervenzellen erregt, die an den langen Enden ihrer Fortsätze unterschiedliche neuroplastischer Botenstoffe aussenden.

Das neurobiologische Erkennungszeichen der Begeisterung wird in die Zellkerne der nachgeschalteten Nervenzellen weitergeleitet. In diesen Nervenzellen werden dann Eiweiße hergestellt. Diese Eiweiße benötigt Ihr Gehirn, wenn Sie Probleme lösen wollen oder wenn Sie neue Herausforderungen in Ihrem Leben erfolgreich bewältigen möchten.

Sie können also durch das Empfinden von Gefühlen wie Leidenschaft und Begeisterung die biochemischen Prozesse in Ihrem Gehirn dahingehend beeinflussen, dass Sie zum Beispiel beim Erlernen eine neue Sprache oder einer Sportart schnell immer besser werden oder berufliche Herausforderungen erfolgreicher bewältigen.

Ich wünsche Ihnen viele Ereignisse in Ihrem Leben, die Sie begeistern und  Menschen, die Sie inspirieren über sich hinauszuwachsen.

   ©Julia Riebeling, Dipl. Soz.-Päd., Coach

     Praxis für Life & Business Coaching

     Forsmannstr. 3 22303 Hamburg

     Tel.: 040/ 530 33 66 9

2 Responses to Gastbeitrag von Mentaltrainerin und Coach Julia Riebeling

  1. Daniel sagt:

    Das sind echt spannenden Zeilen! Für all diejenigen, die zu diesem Thema etwas Input mögen…habe letztens nen fesselnden Vortrag von einem Hirnforscher genau zum Thema „neuronale Plastität“ gehört: http://m.youtube.com/#/watch?v=GiJ76uzKYWs&desktop_uri=%2Fwatch%3Fv%3DGiJ76uzKYWs

Kommentieren