Guter Umgang mit schlechten Diagnosen

Die Yoga/Meditation-Challenge (Tag 4)

Also ich weiß ja nicht, ob das so geplant war, liebe Yoga-Fans: Ich habe tierisch Muskelkater in den Waden! Wie kommt das denn? Die habe ich ja eigentlich nicht trainiert. (Streng genommen habe ich gar nichts wirklich trainiert, sondern die meiste Zeit versucht, nicht umzufallen)

Wie man sitzt ist erst mal egal

Ich habe einen spannenden Vortrag über Meditation gefunden. Andi Puddicombe spricht auf der Ted Koferenz darüber, dass es schon 10 bewusste Minuten am Tag tun. Das hilft sehr. Wie man also sitzt ist erst einmal nicht entscheidend. Das bedeutet, ich quäle mich heute nicht in den Schneidersitz, sondern sitze einfach nur da. Das finde ich erst mal super.

Heute brabbelte mein Hirn musikalisch – kein Witz. Ich hatte scheinbar nichts vernünftiges zu denken und zu planen, daher dröhnten in meinem Kopf die Ohrwürmer, die ich über den Tag so aufgesammelt hatte. Wenigstens war es vor allem Jamie Cullum, damit kann ich leben.

Aber wie man jetzt auch noch die Musik in einem zum Schweigen bringt: schleierhaft.

IMG_2246

2 Responses to Die Yoga/Meditation-Challenge (Tag 4)

  1. Franzi sagt:

    Hallo Hendrik. Krissi hat mir Deinen Blog empfohlen und lese ihn jetzt schon ein kleines Weilchen :). Heute muss ich mich aber unbedingt zu Wort melden: Der Vortrag von Andi Puddicombe ist wirklich toll und inspirierend! Danach habe ich mir gleich vorgenommen, auch wieder häufiger zu meditieren (oder es zumindest zu versuchen). Ich wünsch Dir noch ganz viel Erfolg für Deine Challenge! Grüße, Franzi.

Kommentieren