Guter Umgang mit schlechten Diagnosen

Es hat sich alles gelohnt. Der Aufwand, die Zweifel, dieses Buch.

Ich denke, vor einigen Tagen habe ich das gesamte Karma für 2013 eingesammelt. Alles was ich tun musste, war einen Cappuccino zu trinken.

Wenn ich nur einen Menschen bewege

Es hat sich in der Tat gelohnt, meine Geschichte aufzuschreiben und sie mit anderen zu teilen, auch wenn das nicht leicht war und ich oft an dem Sinn gezweifelt habe. Doch mein Ziel war immer, mindestens einen Menschen zu motivieren, sein eigenes Schicksal positiv zu drehen.

Vor einigen Tagen bat mich eine Leserin meines eBooks „Karma, wir müssen reden!“ um ein Kennenlernen. Ihr hatte das eBook Mut gemacht und sie wollte sich gern austauschen.

Ein starker junger Mensch

Das habe ich selbstverständlich gerne gemacht, auch wenn der Termin mir sehr nahe ging. Sie nimmt eine große körperliche Aufgabe mit erhobenem Haupt und einer positiven Einstellung an. Sie hat mich wirklich beeindruckt. Die ganzen unsensiblen Ärzte steckt sie gut weg und auch ihre Zukunft plant sie optimistisch. Es sind aber die kleinen Dinge, die ihr (und auch mir) das Herz zerfetzen, die alltäglichen – die Blicke der anderen, die Sprüche, das Getuschel. Schwer zu ertragen für einen 23-jährigen wie mich damals – sie ist sogar noch jünger.

Ich habe ihr folgendes geraten:

  • Jetzt rigoros die Priorität auf die eigene Gesundheit zu legen und nach und nach zu prüfen, wer ihr dabei wirklich gut tut
  • Auf ihren Bauch zu hören, welche Therapeuten wirklich weiter wissen und welche nur nach Schema F behandeln
  • Sich einmal Akupunktur und TCM näher anzuschauen, um eine Ergänzung zur Schulmedizin aufzubauen
  • Ein Hobby, einen Ausgleich zu finden, wo sie ihre Kräfte wieder auflädt und den Kopf frei bekommt

Ich bin fest davon überzeugt: Wer es schafft, in so jungen Jahren eine positive Einstellung zu einer Krankheit zu finden, der kann im Leben alles erreichen. Sie wird es definitiv.

One Response to Es hat sich alles gelohnt. Der Aufwand, die Zweifel, dieses Buch.

  1. Jan sagt:

    Damit hast du mehr als nur einen Weg zum Weitergehen gezeigt: du hast zugehört und verstanden. Mehr geht nicht…

Kommentieren