Guter Umgang mit schlechten Diagnosen
Früh aufstehen

Früh aufstehen

Heute ist ein wunderbarer Tag um das früh aufstehen zu feiern. Es ist der Schlüssel für erfüllte Tage, da bin ich mir sehr sicher.

Es wird Frühling

Für lange Zeit war ich morgens immer gerädert und musste mich aus dem Bett quälen. Meine Bettdecke ist nicht nur warm, sondern auch schwer und magnetisch. Und morgens säuselt mein Schweinehund mir ins Ohr: „Komm, es ist doch so schön gemütlich gerade. Ob du jetzt aufstehst, oder in 5 Minuten, ist doch egal…“ Bei mir müsste es nicht „Schlummer-Taste“ heißen, sondern „schlimmer-Taste“.

Doch seit meiner Yoga Challenge habe ich eine neue Routine des Frühaufstehens etabliert. Ich sage euch, 20 Tage lang gab es Gezeter und Murren morgens mit dem Schweinehund, dann war es drin. Ich starte jetzt jeden Tag mit Yoga und Meditation und bereite mich auf ihn vor. Ich halte mir jeden Tag meine großen Ziele vor und plane, wie dieser Tag mir dabei helfen wird. Dadurch habe ich vorher entschieden, was die Prioritäten sind und mache nicht das Dringende vor dem Wichtigen.

Das ist sehr entscheidend, wenn man gesund leben will. Mehr dazu übrigens auch in meinem eBook.

Das wird ein großartiger Tag.

IMG_2810

4 Responses to Früh aufstehen

  1. Demet Wodi sagt:

    Es ist sehr schön geschrieben!
    Es wird auf jeden Fall heute ein schöner Tag!
    lg
    Demet

  2. Timo sagt:

    ich bin ja auch so ein richtiger Morgenmuffel. Früher hab ich auch immer mindestens dreimal die Snooze-Taste gedrückt. Aber dadurch wird das Aufwachen ja nicht angenehmer…

    Ich habe für mich einen guten Weg gefunden, indem ich mehrere Sachen kombiniere. Früh genug ins Bett gehen gehört allerdings auch dazu. 😉

    Jeder Mensch hat ja sein indivuelles Schlafbedürfnis. Bei mir sind es gut 7:30 h Schlaf die ich einfach brauche. Wenn ich um halb acht aufstehen will, sehe ich also zu, dass ich so um 23:30 ins Bett gehe, damit ich dann auch gegen 0:00 Uhr schlafe.

    Die Jalousien sind bei mir auch leicht geöffnet, so dass ich mitbekomme, wenn der Tag beginnt. Im Winter funktioniert das leider nicht so gut. Freunde von mir nutzen eine dieser Sonnenaufgangs-Simulations-Lampen und haben damit gute Erfahrungen gemacht.

    Und hier kommt der Pro-Tipp: Ich stelle mir in der Regel keinen Wecker.

    Dadruch, dass ich meistens früh genug ins Bett gehe, wache ich ganz natürlich so um 7:30 Uhr auf. Das ist früh genug für Termine ab 9 Uhr. Und frühere Termine versuche ich möglichst zu vermeiden. 😉 Wenn es nicht anders geht, stelle ich mir zur Sicherheit einen Wecker.

    Der Vorteil: Dadurch, dass ich nicht durch einen fiesen Wecker aus einer Tiefschlafphase gerissen werde, sondern einfach aufwache, wenn ich fertig mit dem schlafen bin, entfällt die Snooze-Tasten-Tortur und das Aufwachen verliert seinen Schrecken.

    Ah, einen weiteren Pro-Tipp hab ich noch, der zu Deinem Tipp 2 passt: eine programmierbare Kaffeemaschine! Ein wohliger Kaffeeduft ist auch ein prima Wachmacher. Wenn der um Punkt 7:30 beginnt durch die Wohnung zu wandern… hach…

Kommentieren