Guter Umgang mit schlechten Diagnosen
Challenge Gehirn trainieren – Die Wand. Der Körper streikt (15/21)

Challenge Gehirn trainieren – Die Wand. Der Körper streikt (15/21)

Weil ich ja eigentlich weiß wie lernfähig das Gehirn ist, trainiere ich jetzt mal 21 Tage lang morgens genau die Sachen, die mir schwer fallen.

Puh, das habe ich mir alles irgendwie motivierender vorgestellt.

Jetzt trainiere ich morgens seit zwei Wochen meine Koordination und nach Aufs und Abs bin ich am vergangenen Freitag gewissermaßen voll gegen die Wand gelaufen mit meiner Energie. Nichts ging mehr, alles leer. Ich schleppte mich mühsam von der S-Bahn nach Hause, durch Krämpfe und Muskelkater musste ich sehr langsam gehen. Auf einmal tat alles weh, Sehnen, Knorpel, Knochen, Muskeln, alles. Ich bin drei Meter vor meiner Haustür einfach auf den Rasen umgekippt, als hätten die Beine einfach so den Dienst quittiert. Ich bin dann direkt mal liegen geblieben wie ein Käfer, habe alle Viere von mir gestreckt in die Wolken geschaut und konnte nicht mehr. Und das kam so:

Aus dem Tal heraus

Morgens war alles (wieder) super. Ich habe zum ersten Mal, ich denke seit Monaten, wieder deutliche Fortschritte beim Laufen gemacht. Die Füße meist da wo sie landen sollen, beim Treppensteigen die Knie stabiler, generell geschickter mit den Händen. Kurz: Alles ging viel besser. Beim Yoga war ich auch. Schweißtreibend, wackelig, aber sehr viel besser, als in den vergangenen Wochen. Auch abends beim Grillen mit Kollegen im Park war alles stabiler als sonst. Ich ging zügig über den unebenen Rasen und dachte mir: Es wirkt! Noch wenige Tage davor war ich im absoluten Motivations-Tal und wollte eigentlich aufhören.

Gegen die Wand

In der S-Bahn dann die ersten Anzeichen. Meine Beine können nicht mehr. Ich fühle mich auf einen Schlag wie nach einem Marathon und muss mich setzen. Meine Beine brennen weiter. Plötzlich melden sich Blockaden im Rücken und alte Brüche zurück. Ich kann mein Knie nicht mehr durchstrecken, die Waden krampfen. Irgendwas hatte bei meinem Körper auf „Herunterfahren“ geklickt und ich konnte nichts dagegen tun.

Weiter gehts

Ich habe deshalb am Wochenende die Notbremse gezogen. Keine Übungen, kein Yoga, nicht mal meditieren. Es ging einfach nicht. Ausschlafen und Freunde treffen, sonst gar nichts. Heute, am Sonntag Abend geht es schon besser. Wir werden sehen wie es weitergeht. Morgen  stehe ich wieder um 5 Uhr auf und mache wieder meine Übungen.

IMG_2312

Kommentieren