Guter Umgang mit schlechten Diagnosen

Ich suche eine neue Neurologin. Warum? Lest hier.

Ich habe schon mehrfach den Tipp gegeben, sich die Ärzte sehr genau auszusuchen. Leider war ich da selbst nicht konsequent und habe mich mit einer respektlosen und empathiefreien Neurologin abgegeben. 

Vorgeschichte

Dieses Gespräch hat wirklich so stattgefunden und für mich das Fass zum Überlaufen gebracht. Kurz zum Setting: Wir sitzen uns in einem kargen Sprechzimmer mit Gummi-Pflanzen und einem Plakat der Ausstellung „Modern Art“ von 1983 (!) gegenüber. Daneben Bilder von geschädigten Nerven und einem Alzheimer-Diagramm.

WIE SOLL MAN DA GESUND WERDEN?!? In so einer Umgebung jedenfalls nicht. So lief das Gespräch ab.

Ich:

„Ich hätte gerne ein neues Rezept für Physiotherapie.“

Sie:

„Das brauchen Sie bestimmt dringend.
Sie können natürlich vieles nicht. Sehen Sie, wenn ich mit dem Fuß auftrete, ist das perfekt.“ (Stampft auf mit Beinen, die schon lange keine Sportschuhe mehr unter sich hatten)

(murmelnd) „Ja, Sie sind eine Gazelle.“

„Was sagen Sie?“

„Nicht so wichtig.“

„Haben Sie eigentlich einen Schwerbehindertenausweis?“

„Nein, will ich auch nicht.“

„Warum nicht?
Wollen Sie etwa die Stigmatisierung nicht?“ (bemüht sich um einen mitleidigen Blick) 

(um Fassung ringend) „Ich werde gesund, das ist meine Einstellung. Was können Sie dazu beitragen? Haben Sie neue Forschungsergebnisse?“

(schnaubt) „Natürlich nicht. Da gibt es keine Heilung.“

„Haben Sie sich da aktuell informiert?“

„Das brauche ich nicht. Da gibt es keine Heilung.“

Es reicht

Man kann sich gegen solche Gespräche natürlich mit Tipps aus dem Mentaltraining wappnen, aber das muss ich mir nicht mehr geben. Ich will Ärzte, die mich unterstützen gesund zu werden. Das kann doch nicht so schwer sein.

Also, die erst gemeinte Bitte an meine Leserinnen und Leser: Hat jemand einen Tipp für eine gute Praxis für Neurologie in Hamburg? Das muss ich mir nicht nochmal geben.

One Response to Ich suche eine neue Neurologin. Warum? Lest hier.

  1. Marion sagt:

    Hallo Hendrik,
    bei identischer Diagnose (ich habe den ganzen Blog gelesen;-) hatte ich ein ähnliches Problem mit meiner Neurologin und vor ein paar Tagen den ersten Termin bei einer anderen Ärztin. Ich bin total begeistert und hoffe, es läuft so gut weiter. Ich finde „gesund werden“ als Ziel auch sehr ambitioniert, vielleicht sind die Ärzte damit überfordet? Ich backe etwas kleinere Brötchen und arbeite hart daran (sehr ähnlich wie Du), dass alles so bleibt, wie es jetzt ist und manchmal erziele ich dabei kleine Verbesserungen. Ich würde die neue Neurologin gerne empfehlen, aber ich schreibe aus dem Großraum Hannover und das ist wohl nicht praktikabel, bei der engen Rezeptfrequenz.
    Ich wünsche Dir viel Glück bei der Suche!
    Marion

Kommentieren