Guter Umgang mit schlechten Diagnosen
Eine zweite Chance auf die Studie

Eine zweite Chance auf die Studie

Manchmal kommt es anders und manchmal kommt es total anders.

Entgegen meiner Befürchtungen, kann ich trotz meines heftigen Fußbruchs noch an der sehr viel versprechenden Studie zu einem Gegenmittel der Friedreich Ataxie teilnehmen.

Was das ín mir emotional ausgelöst hat, ist schwer zu beschreiben. Erleichterung, Erschöpfung, Hoffnung, Freude. Es war alles dabei. Etwas erhoffen und es zu glauben sind eben doch zwei Sachen.

Expertise

In den kommenden Tagen werde ich zusammen mit den besten Leuten um mich herum einen genauen Plan aufstellen, denn die Rahmenbedingungen sind klar:

Am 27. März kriege ich die Schrauben wieder aus dem Gelenk entfernt und am 19. April werde ich wieder möglichst fit zur Voruntersuchung sein.

Ich muss dann natürlich weder Gewichtheben, noch Marathon laufen, aber ohne Hilfe gehen und auf einem Ergometer fahren, sollte mindestens drin sein.

Und jetzt?

Ich war noch nie so motiviert. Dass muss einfach klappen. Für mich gilt jetzt nicht „work hard“  sondern „work smart“. Wahrscheinlich ist Beweglichkeit entscheidender als Muskelkraft, zumindest in den ersten Tagen.

Aber bis zum 27. werde ich jetzt noch stringenter mental die Bewegungen trainieren, meditieren und meinen Fuß pflegen. Dann kommen die Schrauben raus und dann geht’s los.

Das muss klappen. Das wird klappen.

Kommentieren