Guter Umgang mit schlechten Diagnosen

„Be simple and easy“ – Wie mir Meditieren hilft

Das ist gerade keine leichte Zeit für mich. Nach der Studie geht es mal auf mal ab. Ich hatte eigentlich gehofft, mit den richtigen Pillen geht es in einer geraden Linie aufwärts. Leider ist dem aber nicht so.

Zu viele Faktoren

Ich kam mal wieder ins Nachdenken. Ist es das Wetter? Trinke ich zu viel Wasser? Oder zu wenig? Esse ich genug? Sollte ich mehr Sport machen, oder weniger? Yoga? Gleichgewichtstraining? Meditieren? Mentaltraining?

Das bringt natürlich nichts. – Das Leben ist komplexer, als ob man es in Gedanken zerrupfen und alles verstehen könnte. Mein Darm verdaut das Essen, meine Lungen versorgen mich mit Luft und eine Millionen andere Vorgänge passieren jeden Moment, ohne dass ich da mit Denken nachhelfen müsste.

Also kann ich das auch sein lassen. Bei einer geführten Meditation traf es ein Satz dann: „Be simple and easy“. Ich übersetze das für mich mit „Nimm’s einfach und leicht“. Das half mir direkt.

Wann immer ich in den letzten Tagen wieder zum Grübelmonster wurde, habe ich den Kreislauf unterbrechen können.

Tipps für Apps und Bücher

Natürlich braucht man eigentlich keine Technik zum meditieren, das ist ja gerade das tolle daran. Man setzt sich hin, lässt die Gedanken ziehen, hält die Langeweile mal aus – das ist auch schon alles.

Folgende Apps nutze ich gerne für geführte Meditationen:

Folgende Bücher finde ich wertvoll:

Ich habe überhaupt keine Verbindung zu diesen Firmen und Autoren, verdiene also auch nichts mit diesen Tipps. Trotzdem ist es rechtlich Werbung – das sei nur der Form halber erwähnt.

One Response to „Be simple and easy“ – Wie mir Meditieren hilft

  1. Dagmar Plönes sagt:

    Osnabrück kenne ich. Ich bin gebürtige Niederrheiner.. Ich sag nur kevelaer und ich hätte beinahe meine Ausbildung zur ergotherapeutin in Osnabrück gemacht. Hatte dort einen
    Schulplatz. LG dagmar

Kommentieren