Guter Umgang mit schlechten Diagnosen

Der Unterschied zwischen Ziel und Richtung – Meine Einstellung zur Gesundheit hat sich verändert

In den vergangenen Tagen habe ich wieder intensiv über meine täglichen Routinen nachgedacht. Durch die Corona Zeit habe ich nämlich einen sehr gleichmäßigen Tagesablauf und kann meine Routinen gut aufrechterhalten. Trotzdem geht es mir körperlich so schlecht, wie lange nicht mehr.

Das frustriert mich sehr. Zumal ich diszipliniert war. Jeden Tag war ich um kurz nach 5:00 Uhr morgens am Start, habe meditiert, getagebucht was das Zeug hält, trainiert (ganz oft schwere Sachen hochgehoben) und mich gesund ernährt. Trotzdem: keine Verbesserung, im Gegenteil.

Ein Aha-Moment beim Meditieren

Wieder einmal kam der entscheidende Durchbruch beim morgendlichen Meditieren. Als ich nämlich gar nicht mehr versucht habe, die Lösung zu finden. Ich habe eine geführte Meditation gehört, darin hieß es: „Es ist gut, sich Ziele zu setzen und auf Erfolg vorzubereiten. Aber dann sollte man lernen loszulassen und nicht auf ein bestimmtes Ergebnis fixiert sein“.

Das habe ich mir sehr zu Herzen genommen. Wenn ich ehrlich bin, habe ich mir immer bestimmte Situationen ausgemalt, in denen ich ein Ziel auf eine ganz bestimmte Weise erreiche. Zum Beispiel: Meine Tochter über den Strand tragen. Das war für mich immer ein Symbol dafür, ein gesunder, toller Vater zu sein.

Ein guter Vater trägt über den Strand – oder etwa nicht?

Tatsächlich aber gibt es natürlich 1.000.000 unterschiedliche Arten, wie ich ein gesunder und toller Vater sein kann. Ich nehme an, dass gar nicht alle gesunden Väter auf der Welt ihre Kinder über den Strand tragen.

Ich werde in den nächsten Tagen einmal ausprobieren wie es sich anfühlt, meinem Schicksal die Richtung zu geben durch gute Routinen, gesunde Ernährung, Sport und Zeit für meine Seele. Wohlgemerkt: Richtung, nicht Ziel.

Die Richtung ist wirklich entscheidender ist das Ziel.

5 Responses to Der Unterschied zwischen Ziel und Richtung – Meine Einstellung zur Gesundheit hat sich verändert

  1. Dagmar Plönes sagt:

    Endlich hört man wieder von dir!

    Was macht das laufen und ist der Nachwuchs schon da?

    Lg dagmar

  2. Dagmar Plönes sagt:

    Mit geht’s na ja. Ich zieh mich mehr und mehr zurück. Der virus verschlechtert meinen Zustand noch mehr.vgr dagmar

  3. Dagmar Plönes sagt:

    Ist der Nachwuchs jetzt da?
    Wie geht’s euch? Dir, deiner Frau und Tochter?
    Lg Dagmar

ommentieren Kommentar löschen