Guter Umgang mit schlechten Diagnosen

Category Archives: Motivations-Tipps

Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen…

Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen…

Da ich die neurologische Krankheit Friedreich Ataxie habe, stolpere ich so durch das Leben. Die „Telefonleitung“ meines Gehirns zu meinen Füßen ist defekt. Das sorgt für eine Menge spektakuläre und unterhaltsame Stunts, oft harmlos.  Schwere Krankheiten werden manchmal leichter, wenn man es leicht nimmt, so scheint es mir. Ich musste erst lernen, darüber lachen zuWeiterlesen

Schulmedizin gegen Naturheilkunde. Der Gewinner? Was weiß ich…

Schulmedizin gegen Naturheilkunde. Der Gewinner? Was weiß ich…

Wenn man wie ich an einer seltenen neurologischen Krankheit leidet, hat man für Dogmen keine Zeit. Schulmedizin ist genau so wenig immer die Lösung für mich, wie auch Naturheilkunde nicht immer die beste Wahl ist. So halte ich die Balance: Wann Schulmedizin mir geholfen hat Wenn ich akute Schmerzen hatte, weil ich durch einen wildenWeiterlesen

Routine, Routine, Routine. Ein Plädoyer für Spießigkeit.

Routine, Routine, Routine. Ein Plädoyer für Spießigkeit.

Mit einer seltenen neurologischen Krankheit namens „Friedreich Ataxie“ in den Knochen, ist jeder Tag unterschiedlich. Mal fühle ich mich wie besoffene 75 Jahre, am nächsten Tag ist es wieder besser. Woran diese Schwankungen liegen? Keine Ahnung. Ich habe alles gecheckt: Wetter, Laune, Sport- und Stresslevel, Ernährung… Ich habe wirklich keine Ahnung woran es liegt, wennWeiterlesen

Och nöö. Ergebnis meiner letzten Untersuchung

Och nöö. Ergebnis meiner letzten Untersuchung

Durch die seltene neurologische Krankheit Friedreich Ataxie, habe ich eine gewisse Routine in ungewollten Stunts. Mein letzter Unfall begleitet mich nun seit fast 3 Monaten.  3 Monate Schmerzen, inklusive einem Urlaub auf Krücken, das war irgendwie genug. Ich wollte es dann doch genauer wissen und habe mich in die MRT-Röhre (Magnetresonanztomografie) gelegt. Bei diesem nurWeiterlesen

Hakuna Matata – Urlaub in Afrika

Hakuna Matata – Urlaub in Afrika

Ich sitze noch müde wieder zurück am Schreibtisch in Hamburg nach zwei Wochen im Süd-Osten Afrikas. Leider bin ich körperlich noch nicht wieder auf der Höhe und brauche (wieder) zwei Krücken beim Laufen. Aber ich merke, dass mir die afrikanische Mentalität mir Einiges an Motivation zum Nachdenken mitgegeben hat.  Hakuna Matata, immer das Glück betonen DieWeiterlesen

Wieder fast auf den Beinen – Was ich dieses Mal gelernt habe

Wieder fast auf den Beinen – Was ich dieses Mal gelernt habe

Nach meinem letzten Sturz in Frankfurt bin ich so langsam wieder auf den Beinen. Folgendes habe ich in den Wochen gelernt:  Körpergefühl besser als Diagnosen Schon im völlig überfüllten Wartebereich des Krankenhauses habe ich genau in meinen Körper hereingehorcht. Welche Bewegungen tun weh, wie genau fühlt sich der Schmerz an? Ich wusste irgendwie schneller Bescheid,Weiterlesen

Update: Schlechte Schmerzen, gute Schmerzen

Update: Schlechte Schmerzen, gute Schmerzen

Nach meinem Sturz am Flughafen letzte Woche bin ich mittlerweile wieder auf dem Weg der Besserung.  Schlechte Schmerzen Das Bein sackt zwar noch manchmal weg, ohne dass ich genau verstehe warum, aber es tut deutlich weniger weh. Dennoch: Ich merke, wie ich eigentlich zu verkrampft laufe. Das Gehirn scheint diese Schmerzen gespeichert zu haben. IchWeiterlesen

Was mir Zen-Meditation zeigt

Was mir Zen-Meditation zeigt

Gerade mit einer seltenen neurologischen Erkrankung kann Meditation ein wichtiges Mittel zu mehr Gesundheit sein Vorgeschichte Ich habe mir bereits vor einiger Zeit mühsam eine Routine in Sachen Meditation erarbeitet. Erst 3 Minuten morgens, dann 5, dann 15 usw. bis ich irgendwann bei 25 Minuten war. Das war ein harter Weg und eigentlich habe ichWeiterlesen

2016, lass mal sehen, was du kannst..

2016, lass mal sehen, was du kannst..

Ich liebe diese verlorenen Tage „zwischen den Jahren“. Irgendwie scheinen die beim Layout des Kalenders nicht wirklich berücksichtigt worden zu sein. Nach dem großen Fest und vor der Silvesterparty eingeklemmt, bringen sie mir doch jedes Jahr Zeit für ein wichtiges Ritual: Zeit zurückzublicken Ich stehe an den Feiertagen immer früh auf und blättere beim erstenWeiterlesen

Woran hindert mich die Krankheit nochmal?

Woran hindert mich die Krankheit nochmal?

Frisch erholt aus dem Urlaub blicke ich zurück auf eine Woche Abstand. Ausschlafen, meditieren, lesen, Sport, Quality Time … und das bei Sonne, herrlich. Ich konnte mich nicht komplett hängen lassen, das tut mir einfach nicht gut und ich bräuchte sonst nach dem Urlaub noch mal 3 Wochen, um meine Routinen wiederzubekommen. Also habe ichWeiterlesen